Freitag, 16. September 2016

Alles gleich wörtlich nehmen und sich den Schuh anziehen

Ich bin also etwas am rumknurren und über Gefühle nachdenken.
Viele Menschen meinen ja, nur sie hätten Gefühle. Dass andere, die sie dann gar nicht zum Zug kommen lassen auch Gefühle haben, realisieren sie nicht. Ich muss sehr oft auf den Mund sitzen und meine Gefühle zurückhalten, wenn ich meine Freunde nicht verletzen will. (Wie oft machen sie das wohl bei mir auch?)

Oft führe ich innere Gespräche mit mir selbst und stelle mir Fragen, die ich dann gleich selber beantworte. Und bei so einem Selbstgespräch ist mir wieder einmal in den Sinn gekommen, wie oft sich ADSler jeden Schuh selber anziehen.

Sage ich also zu jemandem: Ich finde, dass viele Leute davon ausgehen, dass nur sie Gefühle haben, oder jedenfalls die stärkeren - dann antwortet mir mein ADS-Gegenüber immer mit einem Bezug auf sich selber. Ich selber natürlich auch, das ist mir schon oft aufgefallen.

ADSler ziehen sich jeden Schuh an!

Das hat wohl mit ihrer Unsicherheit zu tun. Auch damit, dass sie immer kritisiert werden, oft auch "durch die Blume". Und das führt dann dazu, dass sie jeden Satz zuerst einmal auf sich selber beziehen. Und sich sofort getroffen fühlen, angesprochen (jedenfalls die hyperaktiven ADSler).

Dabei reicht es meistens aus, nur etwas Mitgefühl zu zeigen, oder "ja, kenne ich auch", oder sogar nur "ja, jahhhh" und zu seufzen.

Das gibt einem nämlich die Zeit zu überlegen. Klar hat man sich angesprochen gefühlt, klar hat man eigene Erfahrungen, aber in Realität will das Gegenüber etwas anderes von einem. Und in der Zeit, die man überlegt, kann man sich dann auf den anderen einstellen.. wobei wir wieder dabei sind, dass wir unsere instinktiven Gefühle unterdrücken *lach. Aber eben.. ADSler sind extrem spontan und das ist nicht die "Norm" - hilft auch nicht wirklich in zwischenmenschlichen Beziehungen.
Also.. lassen wir es ruhig angehen und klar: Dich! habe ich nicht damit gemeint!

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich kann das gut nachvollziehen was du schreibst. Mich beschäftigt das auch immer wieder, warum ist das so. Ich bin durch meinen Lebensverlauf der Antwort immer näher gekommen. Es hat viel mit der Erziehung zu tun, mit der Vorstellung wie das Kind zu sein hat. Es wird geprägt von den Vorstellungen der Eltern. Es hat also mit der Menschheitsgeschichte zu tun.Es kann ja nur das weiter gegeben werden was man selbst gelernt hat. Irgend wann stellt man dann fest beim größer und älter werden, das will ich garnicht so. Fakt ist das lernen hört im Grunde nicht auf und ADSler lernen ja besonders gut wenn sie etwas interessiert und so war es bei mir. Ich hatte beruflich immer mit Menschen zu tun, da das nie meine Stärke war habe ich die Fortbildungen meines Arbeitgebers genutzt und mich in Kommunikation weiter gebildet. Ich kann auch meinen Mund schlecht halten, jetzt kann ich aber nachvollziehen was ich damit bewirke und warum das so ist. Ich habe festgestellt das sich dadurch viele Sachen in meinen Leben in die falsche Richtung bewegt haben. ADHS ist nicht in Stein gemeißelt, wenn man schaut was habe ich für gute Fähigkeit und was möchte ich noch können, dann bringe es dir bei. Bilde dich da weiter wo deine Eltern nicht weiter wussten. ADHS ist ja ein Aufmerksamkeitslenkungs Defizit nicht mehr, es ist alles möglich.
    Fakt ist es geht um Motivation, Struktur, Emotionale Regelung, Flexibilität usw. das sind Exekutivfunktionen die man erlernen kann, in jedem Alter. Klar um so älter man ist um so schwieriger ist es, aber man verharrt nicht mehr sondern man geht in eine positive lebensverbessernde Richtung und das tut dem sensiblen ADSler sehr gut.
    Vielleicht inspiriert dich mein Blog gluecklichlebenmitads@blogspot.de
    Liebe Grüße Charlotte

    AntwortenLöschen
  2. Danke Charlotte! Da guck ich gerne rein. Da die Eltern ja meist auch zu mind. 50% ADS haben und der andere Elternteil meist auch nicht unbedingt ein Normmensch ist, ist das was wir in der Kindheit lernen eben auch nicht die Norm. Unsere Eltern lernen uns viel über ihre eigenen Verletzungen, Erwartungen, Erfahrungen - aber leider nicht das Schema, wie ein ADSler wirklich ist und was ihm gut tut. Ich bin froh, dass ich über dieses Schema endlich Bescheid weiss (Filterregulations-Störung) und wie ich mich besser verhalten kann. Das hat mir endlich auf den richtigen Weg geholfen. Jetzt kann ich gezielt an mir arbeiten und nicht nur diffus irgendwelchen Ratgebern folgen. Somit hat sich mein Leben, seit ich vom ADS weiss, endlich gezielt verbessert. Deshalb verstehe ich nicht ganz, warum sich so viele ADSler damit schwertun und den Kopf in den Sand stecken und nichts wissen und verbessern wollen.

    AntwortenLöschen
  3. Ja das verstehe ich auch nicht das so viele den Kopf in den Sand stecken, das beschäftigt mich auch. Ich schreibe gerade einen Post darüber.
    Viele ADSler glauben einfach nicht an sich und ihre Fähigkeiten. Woher das schlechte Selbstbewustsein kommt und das es nicht einfach ist die Prägung zu durchbrechen, aber möglich.
    ADHS ist ja wie gesagt ein Aufmerksamkeitslenkungsdefizit. Da Kinder übers abgucken und nachmachen lernen, ist nachvollziehbar das einfach Lern- und Entwicklungslücken entstehen. Wenn dem Kind dann noch unterstellt wird es ist selbst Schuld daran, ist das Selbstbewusstsein schnell zerstört. Es ist einfach Unwissenheit was so viel Leid entstehen lässt und ein Teufelskreislauf. Was du geschrieben hast das ADSler alles auf sich beziehen, hat mit dem mangelnden Selbstbewustsein zu tun, nicht direkt mit ADHS. Es ist das Resultat von dem falschen Umgang mit ADSlern in der Kindheit, die Prägung mit der man dann zu kämpfen hat. Letzten Endes ist das die Vorstellung und die Erwartung eines anderen Menschen wie er die Welt sieht und hat nichts mit einem selbst zu tun. Dies für sich zu erkennen und umzusetzen ist der erste Schritt sich selbst zu finden und sich neue Fähigkeiten bei zu bringen.
    Liebe Grüße Charlotte

    AntwortenLöschen
  4. www.sanp.ch/docs/sanp/2014/02/en/sanp-00230.pdf
    Darf ich dir einmal dieses pdf empfehlen? Und ev. noch dieses... ich habe zwar einmal einen Blogbeitrag darüber geschrieben, aber so hast du es direkt.
    https://adhs20plus.ch/media/cms_page_media/32/VortragLachenmeier2014.pdf

    AntwortenLöschen