Freitag, 16. September 2016

Alles gleich wörtlich nehmen und sich den Schuh anziehen

Ich bin also etwas am rumknurren und über Gefühle nachdenken.
Viele Menschen meinen ja, nur sie hätten Gefühle. Dass andere, die sie dann gar nicht zum Zug kommen lassen auch Gefühle haben, realisieren sie nicht. Ich muss sehr oft auf den Mund sitzen und meine Gefühle zurückhalten, wenn ich meine Freunde nicht verletzen will. (Wie oft machen sie das wohl bei mir auch?)

Oft führe ich innere Gespräche mit mir selbst und stelle mir Fragen, die ich dann gleich selber beantworte. Und bei so einem Selbstgespräch ist mir wieder einmal in den Sinn gekommen, wie oft sich ADSler jeden Schuh selber anziehen.

Sage ich also zu jemandem: Ich finde, dass viele Leute davon ausgehen, dass nur sie Gefühle haben, oder jedenfalls die stärkeren - dann antwortet mir mein ADS-Gegenüber immer mit einem Bezug auf sich selber. Ich selber natürlich auch, das ist mir schon oft aufgefallen.

ADSler ziehen sich jeden Schuh an!

Das hat wohl mit ihrer Unsicherheit zu tun. Auch damit, dass sie immer kritisiert werden, oft auch "durch die Blume". Und das führt dann dazu, dass sie jeden Satz zuerst einmal auf sich selber beziehen. Und sich sofort getroffen fühlen, angesprochen (jedenfalls die hyperaktiven ADSler).

Dabei reicht es meistens aus, nur etwas Mitgefühl zu zeigen, oder "ja, kenne ich auch", oder sogar nur "ja, jahhhh" und zu seufzen.

Das gibt einem nämlich die Zeit zu überlegen. Klar hat man sich angesprochen gefühlt, klar hat man eigene Erfahrungen, aber in Realität will das Gegenüber etwas anderes von einem. Und in der Zeit, die man überlegt, kann man sich dann auf den anderen einstellen.. wobei wir wieder dabei sind, dass wir unsere instinktiven Gefühle unterdrücken *lach. Aber eben.. ADSler sind extrem spontan und das ist nicht die "Norm" - hilft auch nicht wirklich in zwischenmenschlichen Beziehungen.
Also.. lassen wir es ruhig angehen und klar: Dich! habe ich nicht damit gemeint!

Der Stärkere gibt nach

Es ist nicht immer der Klügere, der nachgibt. Und es ist nicht immer der Stärkere der gewinnt.

Leider... es wäre manchmal verlockend und so einfach.

Leider funktioniert das im täglichen Leben und im Umgang mit anderen Menschen nicht. Setze ich doch einmal etwas gegen einen Schwächeren durch, lässt er mich noch monatelang leiden. Oder mein Gewissen lässt mich leiden.. meist beides zusammen.

Wenn Argumente nichts fruchten, dann lohnt es sich meist nicht einfach einen Kampf auszufechten. Manchmal ist es dann einfacher zu gehen.. so man kann.

Oh, stehe ich gerade mit dem Rücken an der Wand? Und kann nur noch zur Seite ausweichen? Gut, dann muss ich wieder etwas Druck geben, damit ich wieder Luft habe. Schade.. unangenehm..

Nun, denn auf in den Kampf. *seufz

Schlimm ist, dass der Stärkere jeweils die Sympathiepunkte bekommt und der "Stärkere", der immer einstecken muss, ist der Böse.

Donnerstag, 15. September 2016

Kann man sich selber entscheiden welches ADS man vorwiegend hat und wann entscheidet es sich?

Ich kann mich daran erinnern, dass ich mit 5 Jahren beschloss mein Leben selber in die Hand zu nehmen. Ab da wollte ich alles selber machen und mir nicht mehr helfen lassen oder nicht mehr betteln um Zuneigung oder ähnliches. Ab da hiess es: Alles zumachen und durch.
So habe ich meinen Stolz, meine Aengste, Scham  und wohl auch meinen Ueberschwang an Gefühlen eingepackt und bin meinen Weg selber gegangen.
Es war ein harter Weg und einsam, aber im Endeffekt war es auch kein schlechterer Weg als ihn andere Leute gehen. So ziemlich jede Woche habe ich meinen Ueberdruck durch Weinen abgelassen.

Aus Erzählungen und durch Beobachtungen habe ich gemerkt, dass wohl viele Kinder in dem Alter eine Entscheidung treffen. Sie werden von vermutlich hyperaktiv auf einmal träumerisch oder strukturiert.

Das geht dann vermutlich auch mit dem Körpergewicht einher. Viele Hyperaktive werden wohl eher mager sein (sie rennen ihren Problemen vermutlich davon), die anderen legen sich Gewicht zu, damit sie am Boden bleiben oder sich einen Schutzwall aufbauen. Ausserdem beruhigt Essen.
Somit sah ich, dass gewisse ADSler nach der Entscheidung, zum "nicht hyperaktiv" zu sein,  begannen an Gewicht zuzulegen. Haben sie später Abmagerungskuren gemacht, ev. sogar Idealgewicht bekommen, hat sich ihr Verhalten geändert, sie wurden sehr aktiv (hyperaktiv?).

Nun habe ich in den letzten Jahren nicht mehr viel mit Kindern zu tun gehabt, aber damals habe ich viele Kinder gehütet und etwas Einblick bekommen. Ich weiss nicht ob meine Beobachtung stimmt, aber ich wäre dankbar, wenn Kommentare von euch eure Sicht aufzeigen.

Ein weiterer Punkt ist noch von Interesse. Da ADS ja fast immer familiär bedingt ist, stellt sich die Frage, was denn die anderen ADSler sind. Nehmen wir einmal an der Vater ist hyperaktiv. Ist dann das Kind eher Träumer oder strukturiert oder (wie ich selten beobachten konnte), auch hyperaktiv? Nach meinen Beobachtungen habe ich selten 2 Personen gleichen Typs in einer Familie gesehen. Entscheiden sich deshalb die Kinder instinktiv zu einem anderen Subtyp als die Eltern? Von einer Familie habe ich gehört, da waren von 5 Leuten nur einer anscheinend nicht ADSler. Das war dann für diese Person etwas speziell, denn nun war sie als "Normalmensch" auf einmal die, die nicht "der Norm" entsprach.


Freitag, 2. September 2016

Aus Fehlern lernen (Träumer-ADS 2.)

Einem ADSler ist es in gewissen Grenzen möglich aus Fehlern zu lernen.

So sie nicht ADS bedingt sind, ist das wohl problemlos möglich (ausser man hat das Träumer-ADS und "gelernt", bzw. im Programm, Probleme und Fehler grundsätzlich nicht wahrzunehmen).

Fehler, die ADS-bedingt sind, muss man anders lösen (Siehe meine Coachings und wie man z.B. Listen macht, sich also strukturieren kann). Dazu muss man aber einmal erst den UNTERSCHIED kennen!!!

Was ist ADS-bedingt und was nicht?
Wer nun ein ADS-Träumer ist, will es meist gar nicht erst wissen und kann somit auch nicht erkennen wo er ansetzen muss. Denn er hört nicht zu und er kann sich das Gehörte nicht merken. Jedenfalls wirkt es so auf Freunde, die daran völlig verzweifeln.

Und es wäre wichtig zu erkennen, dass er ein Träumer-ADS hat. Und vielleicht irgendwo einen passenden Text finden und auch noch lesen und verstehen warum die Freunde so verzweifeln.

Wichtig ist zu wissen ob jemand nicht will oder schlicht nicht kann. Das beschämt zwar manche Träumer, aber das muss es nicht. Man kann es zugeben und das Gegenüber ist erleichtert, dass es nicht selber im Fehler ist. Wenn jemand nicht kann, bin ich jeweils froh, wenn ein Wille da ist, wie man das angehen könnte. Das muss aber nicht sein. Nur möchte ich es wissen, weil ich sonst den Fehler bei mir selber suche. Wenn jemand nicht will ist das auch in Ordnung, aber ich bin auch da froh, wenn ich die Argumente kenne.

Träumer haben so lange daran gearbeitet ihre Mängel zu verstecken, dass sie weder bereit noch fähig (?) sind daran zu arbeiten oder etwas ändern.


Montag, 29. August 2016

Das Träumer-ADS, bzw. das hypoaktive oder introvertierte ADS - 1

Das ist ein seeeehr schwieriges Thema.
Ich habe lange Jahre damit gewartet, bis ich mich dazu entschliessen konnte etwas Genaueres dazu zu sagen. Und Wochen um mich soweit herunterzukühlen, damit ich hier nicht nur unspezifisch herumfluche *smile.

Ich kenne mehrere Träumer. Bei der einen Frau weiss man es seit ihrer Kindheit, bei einem Mann wusste ich es 17 Jahre lang nicht.

Ich sammle hier mal einige Fakten, die ich so beobachtet habe.

Während ich (als strukturierte ADSlerin) eine Situation oder ein Problem analysiere und auf ihre Struktur und Logik prüfe, fühlt der Träumer. Er empfindet die Situation als Gefühl.
Was kommt retour?

  • Der Träumer träumt sich sein Leben schön. "Was wäre wenn".. ist sein Lieblingssatz.
  • Träumer sind manchmal absolute Idealisten.  
  • Sie können mit einem Prinzip nichts oder sehr wenig anfangen! Alles muss immer neu definiert werden. Alles muss immer wieder neu gesagt werden. Sie lieben endlose Wiederholungen!!!
  • Der Träumer braucht einen Partner, das ist aber nicht immer einfach für den Partner.
  • Manchmal kommen Klagen. Z.B. wenn die Person sehr sensibel ist, dann wird alles zu einer Klage. Es ist kalt, es ist mühsam, es zieht.
  • Manchmal merkt man, dass so eine Person nicht zuhört, bzw. etwas sofort wieder vergisst. Das hat aber nichts mit dem Langzeitgedächtnis zu tun, gewisse Träumer sind hochintelligent.
  • Manche Träumer lesen gewisse Bücher immer und immer wieder.. aber nicht von vorne nach hinten, sondern Stückchenweise. Sie schmöckern.
  • Finden Träumer ein neues Hobby, dann brauchen sie endlos Zutaten und es muss bis ins kleinste Detail passen (ideal im Innendekobereich). Das kann aber auch ein Haus total zumüllen.
  • Esst nicht bei Träumern. Das Essen ist nicht frisch *seufz. Der Kühlschrank enthält zwar alles Mögliche und Unmögliche, aber der Grossteil ist im Datum abgelaufen - was einen Träumer nicht stört. Ihn stört zwar irgendwas, wie Plastik am Essen oder Inhaltsstoffe, aber Schimmelpilz? Nee...
  • Lernen diese Leute andere Leute kennen, dann verhalten sie sich meist zurückhaltend, verfallen also nicht in das berüchtigte Schwallreden. Jedoch geben sie immer noch gerne ungefragt Informationen. Aber trotzdem sind Träumer enorm schwierig zu erkennen, eben weil sie eher still sind.
  • Bei Träumern gilt nicht, dass sie blaue Flecken am Körper haben vom überall anstossen.
  • Mir ist es wichtig, dass das Essen schmeckt und warm ist, kann aber vor dem Computer runtergeschlungen werden. Einem Träumer ist es wichtig, wo und mit wem er isst. Klar geniessen Träumer ein leckeres Essen, aber es gewinnt unendlich, wenn das Drumherum stimmt.
Hört und schaut man genauer hin, merkt man, dass diese Personen um ein Problem herumagieren.

Sie möchten und können wohl nicht direkt mit einer Sache umgehen. Also wird sie in eine Klage umgewandelt, oder vergessen oder zu einer Anekdote umgebaut, bzw. man lenkt sich mit etwas anderem ab. Es könnte der Eindruck entstehen, dass sie Small Talk beherrschen, aber es ist eher Ablenkung.

Kritisiere ich so eine Person direkt, dann merke ich schnell, dass hier starke Strategien vorhanden sind, die verhindern, dass die Person sich mit dem Problem befassen müsste. Entweder ist das Thema gleich nicht mehr wichtig und ich solle endlich ruhig sein, oder ich solle ein Beispiel nennen. Das Beispiel (man merke, ich werde in die aktive Bring-Position geschoben), wird dann zerpflückt und es stellt sich schnell heraus, dass unmöglich etwas an dem Problem sein kann, oder wenn ja, dann ist es sicher nicht so schlimm und ich solle nicht immer so penibel sein.

Diskussionen werden gerne geführt, aber nur über Themen, die absolut nicht relevant sind. Z.B. wie lange ein Atom-U-Boot braucht um unter dem Nordpol durchzufahren oder sehr gerne über Politik.

Träumer brauchen auch eine gewisse/passende Umgebung. Da braucht es Blümchen, Deko, eine stille Ecke, ein schönes Tuch, einen passenden Schal, sie sind die geborenen Romantiker.
Das gibt aber auch Sicherheit. Habe ich wirklich alles?

Sie schätzen es auch, wenn man ihnen einen Plan/Agenda macht, was man wann und wo auf der Pendenzenliste hat.  Manchmal hat man den Eindruck, sie wären faul oder würden sich um eine Arbeit drücken. Was sie natürlich nicht tun. Sie gehen anstandslos den Müll raustragen, so man in ihnen direkt in die Hand drückt. ;-)
Falls Träumer nerven, weil sie von uns verlangen festzulegen wann was wo stattfindet, dann müssen wir das machen. Weil sie sonst unruhig werden. So nützt es wenig zu sagen: Du weisst doch, dass ich nie vor 10 Uhr.... Sondern dass ich sage: Samstag 11 Uhr treffen wir uns. Punkt.

Fazit: Träumer "fühlen" Probleme (die dann endlos wiederkaut werden können), aber sie können nicht darüber diskutieren und noch weniger daraus lernen und!!! sich somit auch nicht ändern.

Viele ADSler lassen sich nicht immer genau in hyperaktiv, hypoaktiv und strukturiert einteilen, je nach Situation sind sie mal das eine oder mal das andere. Aber bei Erwachsenen zeigt sich dann schon eine Präferenz.

Was nun also tun? Wird man grob, dann fügt man dem Träumer Wunden zu. Wird man laut, dann wundert sich der Träumer und versteht die Welt nicht mehr. Kritisiert man oder stell Ultimaten, dann läuft der Träumer davon. Versucht man zu erklären, dann hört er nach 3 Worten ADS-bedingt nicht mehr zu.

Anscheinend könnte man etwas bewirken, indem man dem Träumer 2-3 Dinge vorschlägt, so dass er das Wünschenswerteste wählt, was dann in meinem Sinne ist. Da der Träumer meist enorm hilfsbereit ist, kann das ein wirklich gangbarer Weg sein.

Also nicht fragen:
Wo willst du in den Ferien hin?
Sondern:
Willst du nach Schottland oder ins wunderbare Frankreich wo man in der Bretagne so schön wandern kann und es diese Menhire gibt, die dich so interessieren oder ins Bündnerland? (so man wirklich selber an diese Ziele hinmöchte).

Der Träumer hat viele positive Seiten. Nutzen wir sie... (aber.. ich schenke jedem, der mit Träumern zu tun hat ein dickes Bündel voller Nervenstränge).

Inzwischen habe ich ein wunderbares Blog über die Träumer gefunden, der kennt sich besser aus: https://adstagtraeumer.wordpress.com/

Samstag, 28. Mai 2016

Gab es früher wirklich kein ADS?/ADHS?

Gerade lese ich die berühmten Afrikaromane von Edgar Wallace.
Sie spielen in der Zeit des ersten Weltkrieges. Darf ich euch besonders die Bücher ans Herz legen, die im Titel den Namen Bones tragen?
Das erste Buch ist "Bones in Afrika", aber es gibt noch "Leutnant Bones" und andere.

Ich erkenne mich immer wieder in diesen Büchern. Und Bones (vermutlich ADSler) tut mir ja so leid. Sein unmittelbarer Vorgesetzter, der good ol' Ham (Hamilton) reagiert, wie Normale halt eben reagieren. Und da man zu dieser Zeit noch nichts von ADS wusste, entstanden die üblichen ADS-Probleme.

Ich finde diese Bücher sehr gut beobachtet. So gut, dass ich mich frage, wer die realen Personen waren. Ist Bones etwa Edgar Wallace selber?

Nebenbei lernt man viel über Afrikaner. Und da ich viel gereist bin, allerdings nie am Kongo, kann ich doch sagen, dass die Beobachtungen über die Afrikaner meines Wissens recht gut passen. (Lest mal die aktuellen Berichte über Albinos in Afrika).

Ich denke, man lernt hier ADS sehr gut zu verstehen und Afrika gleich mit.

(Zum Thema "ADS früher" könnte ich noch viel mehr sagen... und habe schon einiges hier im Blog gesagt. Es macht nämlich keinen Sinn Bücher über normale Leute zu schreiben und Büchern von normalen Leuten sind für normale Leute eher langweilig. Was im Endeffekt zu einem kleinen Ratespiel führt: Wer hat in diesem Buch denn ADS? - Seit ich die Anzeichen genauer kenne kann ich die Frage ausgesprochen oft beantworten.)

Sonntag, 31. Januar 2016

Unfälle bei ADHS

Heute bekam ich einen Telefonanruf. Meine ADHS-Freundin ist gestorben.

Sie stürzte mit einem Gleitschirm ab. Anscheinend gab es einen Fehler bei einem Manöver und es kann sein, dass ihre Reaktion danach nicht richtig war. Es kann aber auch ein Problem am Schirm gewesen sein. Der Fluglehrer war anwesend.

Eigentlich würde ich meinen, dass ein ADSler in Gefahrensituationen recht überlegt und kühl reagiert. Bei mir ist das auf jeden Fall so. Aber auch ich bin schon zu grosse Risiken eingegangen, oder habe einen Befehl falsch ausgeführt, einfach weil ich meinte, ich schaff das schon. Das ist auf jeden Fall beim Auto fahren so.

Bei gefährlichen Situationen, Unfällen oder so reagiere ich sehr überlegt und handle kühl und richtig. Das weiss ich, denn ich war schon einige Male in solchen Situationen. Einmal starb eine Frau in meinen Armen, und man versicherte mir, ich hätte alles richtig gemacht und ihr wäre nicht mehr zu helfen gewesen.

Solche Erfahrungen erklären auch, warum sehr viele ADSler in Notfall-Teams arbeiten.

Aber wenn man in der Luft schwebt, und der Schirm klappt halb zu, und öffnet sich nicht mehr richtig, dann kann ich mir schon vorstellen, dass man ev. nicht perfekt funktioniert. Oder halt doch, dass es jedoch einfach nicht besser ging und sie doch abgestürzt ist, trotz besten Absichten und Verhalten.

Ruhe in Frieden Ch.! Es ist dir schwergefallen zu leben. Immer schwerer.. deshalb hast du die Leichte des Fliegens gesucht.
Jetzt hast du den ewigen Flug gefunden.... die ewige Leichtigkeit...

Samstag, 18. Juli 2015

Schade, das mit dem Ritalin

Ja, schade... ich will ja nicht Werbung machen dafür, aber ich seh einfach immer mehr Erwachsene, die ohne Ritalin oder ein ähnliches Medikament nicht durchkommen im Leben.

Gerade gestern wieder.. eine talentierte, gescheite Frau. Aber sowas von sprunghaft und schwierig. Sie konnte sich keine 2 Minuten konzentrieren. Es tat richtig weh das zu sehen.

Letzthin ein junger Mann. Hat seine wunderbare Freundin verloren, weil er so unzuverlässig ist. Jetzt ist er auf der Suche nach einer Wohnung... auch das tut mir wirklich weh, ich sah es kommen. Gerade wollte er noch alles retten, indem er gross Verlobung feierte!
Ich bat ihn doch mal etwas über ADS nachzulesen, ob es ev. auf ihn zutreffen könnte. NEIN! meinte er, das kann nicht sein - ich wurde als Kind getestet.
Aber es ist eben doch so. Er ist nur einfach etwas intelligenter und konnte sich durchschmuggeln in der Schule. Und jetzt schmuggelt er sich durchs Leben und ist total unglücklich. Er versteht nicht was schief laufen konnte: Sicher ist die Exfreundin eine Lesbe. Es kann doch nicht sein, dass sie einen so tollen und liebevollen Mann wie ihn nicht mehr ertragen kann!

Was ich damit sagen will:
Es ist einfach total schade, dass so auf dem ADS/ADHS rumgehackt wurde und das Ritalin, bzw. die medikamentöse Kompensation so völlig verteufelt wurde.

Gerade die Menschen, die total Hilfe bräuchten sind absolut nicht auf ADS ansprechbar und widmen sich viel lieber ihren inzwischen erschienen Komorbiditäten (also den Nachfolgeerkrankungen).

Und deren sind viele.. der junge Mann hat inzwischen seinen ersten Herzinfarkt durchgemacht und andere haben Muskelerkrankungen vom "sich Zusammenreissen" oder kaputte Zähne vom "Zähne zusammenbeissen" oder Rückenschmerzen oder Bauchbeschwerden...

Die ganz Wenigen, die auf meinen Rat sich einmal die neuen ADS-Berichte etwas genauer ansahen und das ADS auf sich beziehen konnten, sind heutzutage viel glücklicher. Sogar hübscher und haben keine Schmerzen mehr. Ja. Habe eine solche Frau wieder getroffen. Endlich konnte sie den Menschen in die Augen sehen, endlich konnte sie strahlen. (Viele ADSler haben Mühe mit dem Blickkontakt).
Es war eine absolute Freude die Frau zu sehen und zu hören wie gut es ihr jetzt ging.
Auch weitere Menschen haben mind. an sich im Sinne von ADS gearbeitet und sie haben enorm davon profitiert. Es muss nicht immer gleich das Ritalin sein, aber es hilft - mind. im ersten Jahr, sich zu erkennen und zu strukturieren.

Freitag, 5. Juni 2015

Coaching - Prokrastination angehen

Leider bin ich immer noch von dem Uebel der Prokrastination betroffen, was heisst, ich schiebe Arbeiten hinaus und kann mich vor allem nicht von dem lösen, was ich gerade tue.

Ich denke, der Lösungsansatz liegt darin, dass man sich von dem löst, was man gerade macht.

Tipps:
  • Auf Toilette gehen
  • Mails checken 
  • Anfangen darüber nachzudenken, was man für die Aufgabe braucht und nach Möglichkeit schon das bereit legen was man in Griffnähe hat. 
  • Manchmal reicht mir ein Blick zur Seite und der Bann unter dem ich stehe ist gebrochen.
  • An etwas Angenehmes denken was mit der Aufgabe im Zusammenhang steht. Planen was man machen möchte, also einfach daran denken...
  • Einen Zeitpunkt festlegen zu dem man starten möchte/kann. Ev. Wecker oder Eieruhr stellen.
  • Wenn man auf etwas wartet, z.B. Kaffee kocht, dann gleich abwaschen, man steht ja eh in der Küche rum.
  • Gedanken festhalten auf Zettel. Heute habe ich 4 Punkte auf der Liste und einer ist schon gemacht. Küche ist auch gemacht und jetzt gehts raus Lindenblüten pflücken. Also brauche ich dazu eine Stofftasche, die ich am Gürtel befestigen kann. Sobald ich daran denke wo die ist, löse ich mich schon von dem was ich jetzt tue. Aber ich schreibe noch schnell fertig, denn etwas beenden ist auch wichtig.
Schlecht ist hingegen: Ich mach noch ein Spiel und dann geh ich los - das funktioniert meistens nicht.
Also.. ich geh Lindenblüten pflücken. Die sind im Laden teuer und jetzt gerade im richtigen Pflückstadium. Sie sind auch ein gutes Geschenk, in hübschen Päckchen. Nix wie los....

Nachtrag:
Kleinere, vor allem überschaubare Dinge erledige ich gerne zuerst.
Sind Aufgaben grösser, unangenehmer, dann in kleinere Stücke zerlegen (in Gedanken).
Sagt jemand ich muss was tun, dann kann es sein, dass ich so sauer bin (völlig sinnlos ;-)), dass ich es erst recht nicht mache.
Aber es kann auch sein, dass ich es erst mache, wenn man mich darauf aufmerksam macht.
Der arme Mensch, der das völlig unmotivierte Gezeter von mir über sich ergehen lassen muss und nicht weiss wie ihm geschieht.


Donnerstag, 4. Juni 2015

Positives über ADS/ADHS

http://www.rsbesigheim.de/content/images/content/_bilder/schulprofil/positives.pdf
Super.. endlich mal ein guter und richtig gesehener Bericht über ADSler! *superfreu