Freitag, 4. Januar 2013

Hü und Hott - ADS und HSP

Mal einige Gedanken von mir...

Ich habe ja die Diagnose ADS und HSP (Hochsensible Person).

In meinem speziellen Fall ist das ein Hü und ein Hott. Das ADS macht mich eher spontan, aktiv, mutig, unruhig - das HSP macht das Gegenteil. Da einiges meiner Aufmerksamkeit entgeht *lach, mache ich mehr Fehler als HSP normalerweise und bin viel spontaner. Das stellt mich mal wieder in die Ecke. Bin nämlich kein Mensch, der irgendwie dem Mainstream zugeordnet werden könnte, nein, im Gegenteil.. bin immer in allen Bereiche eine Ausnahme.
Aergerlich
So sind natürlich die meisten HSP ruhige, introvertierte, besonnene Personen, zurückhaltend und beliebt, aber nicht modern.
Und ich? Mal wieder das Maul offen und direkt aufs Ziel zugehend, welches ich mit sensibler Treffsicherheit beim Gegenüber ausgemacht habe *seufz.
OK, es hat gebessert. Drücke nicht mehr den Daumen in jede Wunde. Aber bis zur Diagnose war ich so.

Seit ich mph nehme und seit ich einiges verstanden habe, bin ich mehr ich geworden. Ruhiger, zurückhaltender, aber auch offener. Kurz: selbstsicherer.

Ich bin auch bedeutend ausdauernder als wohl die meisten HSP. Ev. dem Hyperfokus zu verdanken?

Macht auch ihr euch Gedanken? Dann kann ich euch folgendes Buch ans Herz legen:
http://festland-verlag.com/zb/1/1.1.htm
oder folgende Webseite:
http://www.zartbesaitet.net/
und das Schweizer Forum:
http://www.hsp-forum.ch/index.php?page=Index

Wer das Internet weiter absucht, der wird auch auf andere Links stossen, die ich hier aber nicht veröffentlichen will, weil ich die Gedanken dort unbrauchbar finde. Früher "gab es kein ADS" heisst es auf einer dieser Seiten.. das sei erst eine Erfindung der neueren Zeit. Ich persönlich halte diese Einstellung für uninformiert und überholt.

Allerdings hat man das halt früher anders benannt und ist anders damit umgegangen. Und man hat einfach versucht damit zu leben, nämlich mit diesem ADS, und das Beste daraus zu machen. Trotz meiner Komorbitäten finde ich mich im Grossen und Ganzen nicht kränker als meine "normalen" Mitmenschen.

Aber wohl wegen dem HSP mache ich mir halt mehr Gedanken darüber. Aber kränker hat es mich auch nicht gemacht. Ob ich für meine Mitmenschen eher eine Belastung oder eine Bereicherung bin sei dahingestellt, aber da es von jeder Couleur etwas braucht ist mein "Farbschlag" sicher auch auf Gottes Erdenrund irgendwo an seinem idealen Platz.

Nur, einigen ist es nicht gelungen wie mir. Die sind in Alkoholismus und Drogen abgetaucht und auch in Gefängnissen zuhause. Und deshalb bin ich doch froh, dass wir heute eine andere Einstellung zum Thema haben und es den ADSlern etwas leichter machen im Leben.




Kommentare:

  1. Hallo Lin,

    mir geht's, wenn ich Deinen Beitrag lese, wie so oft. Mir kommt das Hü und Hott normal vor.

    Na ja, und was immer schon so bei einem war, das fühlt sich halt auch normal an, auch wenn das Pickerl "krank" drauf kleben mag...

    war schön wieder was von dir zu lesen!

    silvana.

    AntwortenLöschen
  2. Meine ADHS Störung wurde bei mir 2005 festgestellt, dies bedeute für mich ein täglicher Kampf mit dem Chaos.Auch ich muste erst bis zum Erwachsenenalter warten ,warum ich andre als andre war bzw. bin.
    http://www.my-adhs.de/

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andreas
    Super, deine Webseite/Blog. Aber darf ich dir einen Tipp geben? Besonders für Legastheniker wäre die Rechtschreibprüfung in Word zu empfehlen. Du kannst ja den Text erst im Word vorschreiben, dann prüfen lassen und erst dann in dein Blog kopieren. Oder in ein Mail kopieren...
    Ist doch gut, dass es das heute gibt.
    Herzlichen Dank, dass du auch in anderen Blogs liest.
    Habe letzthin festgestellt, was ich für eine Arme bin, oft schlechte Lehrer hatte. Aber bei dir scheint's da noch heftiger gewesen zu sein. Da bin ich doch wieder froh mit meinem Leben *smile

    AntwortenLöschen