Freitag, 5. Juni 2015

Coaching - Prokrastination angehen

Leider bin ich immer noch von dem Uebel der Prokrastination betroffen, was heisst, ich schiebe Arbeiten hinaus und kann mich vor allem nicht von dem lösen, was ich gerade tue.

Ich denke, der Lösungsansatz liegt darin, dass man sich von dem löst, was man gerade macht.

Tipps:
  • Auf Toilette gehen
  • Mails checken 
  • Anfangen darüber nachzudenken, was man für die Aufgabe braucht und nach Möglichkeit schon das bereit legen was man in Griffnähe hat. 
  • Manchmal reicht mir ein Blick zur Seite und der Bann unter dem ich stehe ist gebrochen.
  • An etwas Angenehmes denken was mit der Aufgabe im Zusammenhang steht. Planen was man machen möchte, also einfach daran denken...
  • Einen Zeitpunkt festlegen zu dem man starten möchte/kann. Ev. Wecker oder Eieruhr stellen.
  • Wenn man auf etwas wartet, z.B. Kaffee kocht, dann gleich abwaschen, man steht ja eh in der Küche rum.
  • Gedanken festhalten auf Zettel. Heute habe ich 4 Punkte auf der Liste und einer ist schon gemacht. Küche ist auch gemacht und jetzt gehts raus Lindenblüten pflücken. Also brauche ich dazu eine Stofftasche, die ich am Gürtel befestigen kann. Sobald ich daran denke wo die ist, löse ich mich schon von dem was ich jetzt tue. Aber ich schreibe noch schnell fertig, denn etwas beenden ist auch wichtig.
Schlecht ist hingegen: Ich mach noch ein Spiel und dann geh ich los - das funktioniert meistens nicht.
Also.. ich geh Lindenblüten pflücken. Die sind im Laden teuer und jetzt gerade im richtigen Pflückstadium. Sie sind auch ein gutes Geschenk, in hübschen Päckchen. Nix wie los....

Nachtrag:
Kleinere, vor allem überschaubare Dinge erledige ich gerne zuerst.
Sind Aufgaben grösser, unangenehmer, dann in kleinere Stücke zerlegen (in Gedanken).
Sagt jemand ich muss was tun, dann kann es sein, dass ich so sauer bin (völlig sinnlos ;-)), dass ich es erst recht nicht mache.
Aber es kann auch sein, dass ich es erst mache, wenn man mich darauf aufmerksam macht.
Der arme Mensch, der das völlig unmotivierte Gezeter von mir über sich ergehen lassen muss und nicht weiss wie ihm geschieht.


Kommentare:

  1. Hallo Lin, die Tipps die Du hier gibst klingen ganz gut. Ich kenne dieses Vorgehen unter dem Begriff "Musterunterbrechung". Ich müsste das wohl häufiger praktizieren 😊.

    Hast Du vielleicht Interesse Dich mit diesem oder einem neuen Beitrag an meiner Blogparade zu beteiligen? Dabei geht es um Herausforderungen vor denen erwachsene ADSler häufig stehen:https://adsberufe.wordpress.com/2016/03/04/aufruf-zur-blogparade-die-groessten-herausforderungen-fuer-erwachsene-adsler-und-wie-man-sie-meistert/

    Ich würde mich sehr über Deinen Beitrag freuen.

    LG,

    René

    AntwortenLöschen
  2. Ah, Musterunterbrechung.. ja, genau das ist es. Ich habe früher auch schon auf deine Seite geschaut. Danke.

    AntwortenLöschen